Erfolgsstory Gründungsideenwettbewerb Südthüringen

Erfolgsstory Gründungsideenwettbewerb Südthüringen

Die erste Butze in der Thüringer Rhön

Erfolgreiches Projekt "Butze Fischbach (Rhön)"

Außergewöhnliche Gründungsidee nimmt mit „BUTZE im Apfelhain“ in der Rhön Gestalt an
Fischbach/Rhön (jd)

Kürzlich wurde in einer spektakulären Aktion mit dem Aufbau von zwei „Butzen“ als eine besondere Outdoor-Übernachtungsmöglichkeit begonnen. Am Ortsrand von Fischbach finden Naturliebhaber, Wanderbegeisterte und Entdecker individuell gestaltete Shelter - sogenannte BUTZEN! - welche als Nachtlager, Schutz vor den Elementen oder als einzigartiger Rückzugsort dienen. Die Familie Arnrich als Bauherr und Eigentümer der Butzen ist stolz auf eine einfach großartige Wanderunterkunft, die gemütlich funktional sind und einen grandiosen Panoramablick in die Rhön gestattet.


Mit Unterstützung der LEADER RAG Wartburgregion und dank des TLLR konnte mit einer 60% Förderung das Modellvorhaben der Familie Arnrich realisiert werden. Gefördert wurde das Projekt „BUTZE! Fischbach – 2 Butzen im Apfelhain“. Besucher werden in die wilden Ecken der Natur entführt, um der Hektik und Struktur des Alltags entfliehen zu können. Butzen bieten als Nachtlager, Schutz vor den Elementen oder dienen als einzigartiger Rückzugsort. Jede Butze ist aus lokalen Materialien individuell für den Standort entwickelt, wobei regionale Bautraditionen modern interpretiert werden. „Mit diesem besonderen Projekt soll das touristische Potenzial in der Rhön gestärkt und somit eine nachhaltige touristische Aufwertung unserer Region bewirkt werden“, betont Udo Schilling, Vorsitzender der RAG LEADER Wartburgregion. Fördergelder seine eine gute Grundlage, aber es bedarf auch des Engagements und des Mutes der Menschen vor Ort, um derartige Vorhaben zu realisieren. Diesen Mut bringt Familie Arnrich aus Fischbach in Zusammenarbeit mit dem Ideengeber und jungen Architekten Robert Ilgen aus Schwallungen und seinem Team Sander Riis, Maria Hudl und Rasa Patalauskaite auf.


Die Entwickler der Butze haben 2016 erfolgreich am Gründungsideenwettbewerb (GIW) der Region Südwestthüringen der Technologie- und Gründer- Förderungsgesellschaft (TGF) Schmalkalden/ Dermbach mbH teilgenommen. Seit dieser Zeit werden die Jungunternehmer mit Engagement vom TGF und den Projektmanagerinnen des GIW, Joanna Izdebski, Ramona Römer, Bärbel Henke und Angela Ciudad Almodóvar, begleitet und betreut. „Denn wir brauchen Menschen, die sich für unternehmerisches Denken und Handeln in unserer Region begeistern lassen und Chancen in einer unternehmerischen Selbstständigkeit sehen“, betonte Joanna Izdebski. „In kreativer Atmosphäre im TGF in Dermbach und Schmalkalden können diese zukünftigen Jungunternehmer individuelle Erfahrungen austauschen, neue Kontakte knüpfen, ihre Geschäftsideen vertiefen und erste Netzwerkkontakte in der „Ideenschmiede“ des TGF Schmalkalden knüpfen und profitieren dabei von den alten Hasen“, so Dr.-Ing. Olaf Janda, Geschäftsführer des TGF.


Ein Beispiel, dass aus einer genialen Idee eine Geschäftsmodell entstanden ist, verdeutlicht das Projekt „Butze“. So wurde das Team um Robert Ilgen, Sander Riis, Maria Hudl und Rasa Patalauskaite mit dem Thüringer Gründerideenpreis Thüringen 2017 ausgezeichnet. Mit dem Pilotprojekt starteten die Gründer im Frühjahr 2020 nachdem fast 2 Jahren Vorbereitungszeit und zahlreichen Gesprächen mit Investoren, Fördergeldgebern und Hürden des Genehmigungsverfahrens überwunden wurden. Erst mit dem Kontakt und der engen Kooperation zur Familie Arnrich aus Fischbach ist es gelungen, das Pilotprojekt zu realisieren. Es ist beispielgebend für die touristische Aufwertung im Einklang mit Region und Natur. „Eine Butze bietet das Naturerlebnis als Abenteuer und zeigt auf einzigartige Weise, wie die ländliche Region Rhön frisch und innovativ mit unschätzbaren Potentialen aufwarten kann“, betonte Bernd Arnrich als stolzer Bauherr. Wir haben gemeinsam, quasi als das Naherholungsgebiet von Fischbach in der Rhön, ein originelles touristisches Projekt gemeistert, das den „Spring“ touristisch aufwertet. Die Arnrichs haben bei strahlendem Sonnenschein zwei Butzen in ihrem am Wohnhaus angrenzenden Apfelhain errichtet. Zur Feier des gemeinsamen Richtfests kamen über den Tag verteilt Vertreter des Fördermittelgebers LEADER, des Architekturbüros TAKTAK Schwallungen, der Städte Kaltennordheim und Geisa, der TGF Schmalkalden-Dermbach GmbH, des Rhönforum e. V. und der Rhön GmbH. Am Nachmittag gesellten sich auch Vertreter der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen und des ThüringenForst hinzu.


Der Name Butze bedeutet in der Rhöner Umgangssprache „Futterrübe“. Butzen sind eine neuartige spezielle Unterkunft für Outdoor-Aktive. Speziell „Rhön-Entdecker“, die durch Verzicht auf großen Komfort dem Alltag für einen Moment entfliehen und ein Abenteuer in der Natur „direkt vor der Haustür“ erleben wollen, will das Projekt „Butze-Apfelhain im Sommertal“ der Familie Arnrich ansprechen. In Kürze sollen die ersten Gäste in den Butzen übernachten. Die errichteten Butzen sind somit Bestandteil des „Hexenpfades“, auf dem neun Stationen mit Informationstafeln und Installationen Wissenswertes über die Rhöner Kulturlandschaft, ihren Erhalt durch Landschaftspflege und über die Bedeutung der Beweidung für Flora und Fauna bieten. So fungiert ein seltener Schmetterling aus der Familie der Edelfalter, die Berghexe, als Namensgeberin des Wanderpfads.


Die Arnrichs leben mit der Natur im besten Einklang. Nadine ist Imkerin und Ehemann Bernd pflegt den Apfelhain, der von seinem Großvater angelegt wurde, seit Jahren mit viel Hingabe. Dabei ist die besondere Liebe zu Holz und Holzarbeiten auf dem ganzen Grundstück sichtbar.


Wichtige Netzwerkarbeit und Unterstützung bei der Projektentwicklung leisteten im Vorfeld der Rhönforum e.V. – Verein für Regionalentwicklung und Tourismus und das Technologie- und Gründerzentrum am Standort Dermbach. Für die Zukunft wird die touristische Vermarktung professionell durch die Rhön GmbH begleitet. Somit entsteht hier ein gutes Beispiel, wie künftig gemeinsam mit regionalen Akteuren neue Tourismusbausteine und Angebote auch im Thüringer Teil der Rhön entwickelt werden können.


Ein Team für das MDR-Fernsehen begleitete den Tag. Der Beitrag wurde im Thüringen-Journal am 21.05.2020 um 19 Uhr gesendet.

Weitere Information durch:

Frau Joanna Izdebski (Projektmanagerin)
Telefon: +49 (0) 3683 / 798 103
Fax:       +49 (0) 3683 / 798 100
E-Mail: izdebski(at)tgf-schmalkalden.de



Aktuelle News