Leitbild, Vision, Zielsetzung

Leitbild

Die Gesundheits- und Pflegewirtschaft wird zu einem Leitmarkt der Zukunft.

Das Netzwerk „HealthTEC 4.0. verkörpert entlang der Wertschöpfungskette Ideengeber, Produzenten, Forschungs- und Entwicklungskapazitäten und Anwender und entwickelt sich zu einem führenden Netzwerk auf diesem Gebiet.

Weiterhin hat das Netzwerk „HealthTEC“ Modellcharakter für ländliche Wirtschaftsräume, und zeigt auf, wie in einem“ systematischen Zusammenhang stehende Innovationen durch einen engen Kontakt mit anspruchsvollen, interessierten und innovativen Kunden heranreifen und zu neuen Produkten für Unternehmen in Zusammenarbeit mit F&E –Kapazitäten, führen“, dadurch werden neue Zukunftsfelder erschlossen.

Die gezielte Projektbearbeitung und -umsetzung ist ein wichtiger Schwerpunkt der Netzwerkarbeit.

Weiterhin ist durch die Kompetenzbündelung der Netzwerkpartner auch eine gemeinsame Akquise und Auftragsabwicklung größerer und komplexerer Projekte angedacht, die von einem einzelnen Netzwerkpartner nicht bearbeitet werden könnten.

Vision

Die Vision ist es, ein Netzwerk zu sein, das hohe Kompetenzen auf den Gebieten der Telemedizin, der Assistenzsysteme im Gesundheits-/Pflegebereich, in der Medizin- und Pflegetechnik sowie in Fragen der Hygiene/Hygienisierung vereint und zu neuen Produkt- und Verfahrensentwicklungen führt, die gut am Markt platziert und umgesetzt werden können.

Damit sollen signifikante Alleinstellungsmerkmale für die Unternehmen in den Bereichen der Gesundheits- und Pflegewirtschaft entstehen.

Bisherige Produkt- und Verfahrensentwicklungsprozesse werden synergetisch genutzt, weiterentwickelt und im Sinne intelligenter Nutzung von Ressourcen ergänzt.

Ziele

Projektentwicklung und Umsetzung im Netzwerk mit der Zielsetzung:

•    Eine Vereinfachung im Pflege- und Gesundheitsbereich durch Telemedizin und Assistenzsystemen zu erreichen und damit auch eine Qualitätsverbesserung für den Patienten. Der
      Online Hausarzt und Pflegepartner ermöglicht Messungen zu Hause und die Übertragung der Messwerte. Vernetzung häuslicher, ambulanter und stationärer Versorgung mit einem
      medizinischen Versorgungssystem.
•    Verbesserte Hygiene/Hygienisierung im Krankenhaus und Pflegebetrieb macht diese Einrichtungen sicherer für Patienten und Personal
•    Neue personalisierte Produktentwicklungen in der Medizin und im Pflegebereich führen zu höherer Lebensqualität und Steigerung der Lebenserwartung (z.B. Bedarf an: Geräten zur
      Therapie mit oralen Antikoagulantien, Systemen zum Erkennen einer chronischen Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen, Arterielle Hypertonie, Verbesserungssysteme der
      Versorgung mit Sauerstoff usw.
•    Neue Produkt- und Verfahrensentwicklungen entstehen in Kooperation mit den Netzwerkpartnern.
•    Weiterentwicklung von berufsbegleitenden Weiterbildungs- und Studienangeboten, die Technik, Medizin und Pflege miteinander verbinden und zu neuer Qualität führen.
•    Know-how der produzierenden Unternehmen führt in der Kooperation zwischen Medizin, Pflege, F&E zu neuen Produkten und Absatzmöglichkeiten, da die konkreten Anwender
      Aktivpartner im Netzwerk sind.

Diese und weitere Projekte sollen den demografischen Wandel abbilden, der deutschlandweit, aber vor allem auch im ländlich geprägten Thüringen sichtbar voranschreitet, und mit modernsten Möglichkeiten das Gesundheitswesen, die Pflege und den Menschen entlasten und die Qualität des Gesundheitswesens und der Pflege weiter verbessern. 

Das Netzwerk arbeitet in der Startphase an vier innovativen Kernen:

•    Telemedizin
•    Assistenzsysteme
•    Hygiene/Hygienisierung
•    Personalisierte Medizin-Pflegetechnik und Produkte.

I.    TELEMEDIZIN:
Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines mobilen, energieautarken Systems zur automatisierten Erfassung, Analyse und Fernüberwachung von Vitaldaten. Das System soll in Form eines am Handgelenk getragenen Gerätes realisiert werden, mit dem Vitalparameter automatisiert erfasst und analysiert werden können. In Verbindung mit einer zugehörigen Zentraleinheit soll eine Fernüberwachung von Patienten ermöglicht werden, wobei das System patientenindividuell für den jeweiligen Einsatzfall konfiguriert werden kann. Ein weiteres Ziel ist eine für den jeweiligen Anwendungsfall durchgängige, ortsunabhängige Verfügbarkeit verbunden mit einer hohen Nutzerakzeptanz.

II.    ASSISTENZSYSTEME:
Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines intelligenten Haltesystems, das für Beleuchtungsgeräte und andere Medizintechnikapparate in Operationssälen, Funktions- und Nebenräumen von Krankenhäusern sowie in Arztpraxen zur Anwendung kommen soll. Das Haltesystem soll mit einer innovativen Anti-Kollisionsassistenz ausgestattet werden, die den Zusammenstoß mit Fremdgeräten oder Personen vermeiden soll. Zur Realisierung dieses Systems ist geplant, u.a. Ultraschallsensoren verbunden mit einer intelligenten eigebetteten Elektronik in die Haltesysteme zu integrieren. Basierend auf Sensordaten in Verbindung mit Bewegungsmodellen sollen Hindernisse frühzeitig klassifiziert und bevorstehende Kollisionen damit vermieden werden.
 
III.    HYGIENE/HYGIENISIERUNG:
Ziel des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens ist es, ein Modul zu entwickeln, dass auf Grund seiner physikalischen und chemischen Eigenschaften in der Lage ist zum einen umweltfreundlich und zum anderen auch und damit zur Hygienisierung von Prozessabläufen beiträgt.
Besonders in Wasserkreisläufen ist ein erhöhter Biofilm und Legionellenbefall zu verzeichnen, der sehr oft der Auslöser ist für schwerwiegende Erkrankungen bei Patienten, die auch zum Tod führen können.

IV.    PERSONALISIERTE MEDIZIN-PFLEGETECHNIK UND PRODUKTE
Ziel des Netzwerkes ist es personalisierte Produkte in der Medizin und Pflegetechnik zu entwickeln. Speziell der Einsatz moderner Verfahren aus dem Bereich Deep-Learning und Künstlicher Intelligenz bspw. zur Biosignalanalyse bieten ein enormes Potential Geräte sowie Services zu entwickeln, die sich individuell an die jeweilige Person anlernen. Angedacht ist unter anderem der Einsatz solcher Verfahren bei demenzkranken Patienten. Hier besteht das Ziel zunächst die Fitness des Patienten zu diagnostizieren und dann je nach Tagesform individualisierte Trainingsmaßnahmen anzustoßen.
Generell bieten personalisierte und mitlernende Produkte/Services enormes Potential die gesundheitlichen und pflegerischen Versorgungsprozesse zu vereinfachen.