ZIM FuE Projekte

Kooperationsprojekte aus dem ZIM-Netzwerk

- Laser-Schutzschichten -
   Entwicklung von endothermen ablationsresistenten LASER-Schutzschichten

- Digitale Textilverarbeitung -
   Digitaldruck zur reststofffreien Hochveredelung und Beschichtung

   zusätzliche Informationen

- Blendfreie Betonfassade -
   Entwicklung eines Herstellungsverfahrens für helle, blendfreie, ebenmäßige Betonfassaden mit lichtstreuender Strukturierung

   zusätzliche Informationen

- ModSecureSens -     
   Modellgestützte Entwicklung eines sicheren Algorithmus für flexible Low Cost-Sensoren zur Steuerung von sicherheitskritischen Maschinen und Robotern

- Betonfassade BeToFa -
   Ziel ist die Entwicklung eines Herstellungsverfahrens für helle ebenmäßige Betonfassaden. Die strukturelle Modifizierung der Betonoberfläche soll weitestgehend auftretende sichtbare
   Mängel an der Oberfläche ausgleichen, sodass diese optisch ebenmäßig und homogen er-scheint. Durch den Einsatz von Titandioxid-Partikeln auf der Sichtbetonoberfläche können gleich
   mehrere Effekte genutzt werden: als Weißpigment die optische Ausgleichung von Makeln und somit Erhöhung der Ebenmäßigkeit der Sichtbetonoberfläche bzw. Fassade, durch die
   Photokatalyse der Selbstreinigungseffekt an der Sichtbetonoberfläche und der Abbau von Sickoxiden. Darüber hinaus reduziert die helle Betonoberfläche das Aufheizen der Fassade,
   bewirkt somit eine Temperaturverringerung im Umfeld des Gebäudes und damit eine Verbesserung des Stadtklimas.

- Spannbetonliner -
   Bei Spannbetonrohren führt Spannungsrisskorrosion zur statischen Beeinträchtigung der Rohrleitungen. Um kostenintensive Erneuerungen von Spannbetonleitungen insbesondere
   Transportleitungen der Trinkwasserversorgung zu vermeiden, bietet die Kombination von Zementmörtelauskleidung und karbonbasierter Bewährung eine Möglichkeit der
    Rehabilitation/Rohrsanierung unter Wiederherstellung bzw. Verbesserung der anstehenden Rohrstatik, der Spannbetonbewehrung und Realkalisierung der Betonüberdeckung.
    Die Zielstellung des FuE-Projektes besteht in der Entwicklung einer karbon/zementbasierten Innenauskleidung sowie des Mörtelsystems für begehbare Stahl- und Spannbetonrohre mit
    bereits vermindertem Tragverhalten zur Rehabilitation und Erhöhung/Wiederherstellung der ursprünglichen Statik, Restnutzungsdauer und der technologischen Umsetzung der zu
    entwickelnden Applikationstechnologie.